Mittwoch, 26. Februar 2014

Vor dem eisigen Genuss muss gedreht werden

Fundstück der Woche 2.8.2010

Im Ackerbürgermuseum Reichenbach steht eine Eismaschine – zum Kurbeln. Erfunden hat sie eine amerikanische Hausfrau.

Die Sonne brennt, es ist heiß, ganz Deutschland schwitzt! Was ist zur Abkühlung besser geeignet als ein herrlich kaltes Eis. Im Ackerbürgermuseum Reichenbach befindet sich eine Kurbel-Eismaschine, die die Menschen Anfang des 20. Jahrhunderts mit dieser Erfrischung versorgte.

Schon im alten China schätzten die Menschen seine Wirkung. Der griechische Arzt Hippokrates setzte Wassereis gar als Schmerzmittel ein. Zu dieser Zeit bestand „Eis“ aus Schnee, der mit Fruchtsaft, Honig oder Wein versetzt wurde und aus den umliegenden Bergen stammte. In der Renaissance schließlich entstand in Italien die Tradition des noch heute heiß geliebten „gelato italiano“. Bereits 1533 ließ Katharina von Medici auf ihrer Hochzeit mit Heinrich, Herzog von Orleans – dem späteren französischen König – Eis servieren, das vom Erfinder Ruggeri selbst hergestellt wurde. Dieser war Geflügelhändler und begeisterter Hobbykoch und wurde von Katharina mit an den französischen Hof genommen. Bereits 1685 gab es in Paris etwa 250 Eisdielen.

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts hinein jedoch war die Eisherstellung schwierig und der Schmelz kaum mit heute vergleichbar. Einer amerikanischen Hausfrau, Nancy Johnson, ist schließlich die Erfindung der Kurbel-Eismaschine zu verdanken. Die Zutaten wurden dabei in eine verschließbare Metallschüssel im Inneren eines Holzeimers gegeben. Anschließend wurde die Schüssel verschlossen und der Eimer mit einer Kältemischung aus Eis und Salz befüllt. Nachdem dann etwa 20 Minuten lang an der Kurbel gedreht wurde, war die kalte Erfrischung fertig.

Die Reichenbacher Kurbel-Eismaschine stammt von der Firma Alexanderwerk aus Remscheid, die 1885 von Alexander von der Nahmer gegründet wurde und bis heute besteht. Sie stellte hauptsächlich Gussartikel für den täglichen Bedarf her und beliefert heute überwiegend die chemische und pharmazeutische Industrie. Die Eismaschine stammt etwa aus den 1920er.